Zu den Hauptinhalten springen

OPENER next

Nächster Halt: Barrierefreiheit! Weiterentwicklung der Beauskunftungssysteme INSA und Mobilitätsportal hinsichtlich barrierefreier Indoor- und Outdoor-Routenführung.

Mit dem aktuellen Vorhaben „Beauskunftung barrierefreier Reiseketten“ verfolgt die NASA GmbH ausgehend von den Regelungen im Personenbeförderungsgesetz (PBefG) das Ziel, mobilitätseingeschränkten Fahrgästen Informationen über die barrierefreie Zugänglichkeit von Haltestellen bereitzustellen. Insbesondere für kleine, in ländlichen Regionen agierende Verbünde stellt die flächendeckende und lückenlose Erfassung von Haltestelleninformationen zur Barrierefreiheit mit den detaillierten Anforderungen eine bislang nicht zu bewältigende Herausforderung dar. In diesem Zusammenhang werden die Auskunftssysteme INSA und das Mobilitätsportal um entsprechende Funktionalitäten erweitert. Im Ergebnis sollen Zugangshemmnisse zum Öffentlichen Verkehr abgebaut werden können.

OPENER next arbeitet an Lösungen zur deutschlandweit übertragbaren, standardisierten Erfassung, Pflege, offenen Bereitstellung und Anwendung von Daten zu Barrieren an sowie in und durch Haltestellen im Öffentlichen Personenverkehr. Ziele neben der Datenbereitstellung sind die Überführung bereits erhobener Barrieredaten in standardisierte Formate, die Datenanalyse zur optimierten Planung des Haltestellenausbaus sowie die Möglichkeit, ÖPV-Nutzern barrierefreie Reiseketten anbieten zu können. Die Erfassung der Barrieredaten wird unter Beteiligung Ehrenamtlicher und Freiwilliger (Citizen Science bzw. Crowdsourcing) durch eine freiverfügbare Erfassungsapplikation für Smartphones erfolgen. Beim Crowdsourcing – einer Beteiligungsform von Citizen Science – partizipieren Bürgerinnen und Bürger, die keinen wissenschaftlichen Hintergrund haben müssen, an dem Projekt indem Sie in großer Zahl Daten erfassen und Feedback zu Forschungsergebnissen geben. Die Korrektheit und Aktualität der Daten wird mithilfe zu entwickelnder Datenpflege- und Validierungswerkzeuge sichergestellt.

Neben der Integration der deutschlandweiten Infrastruktur ID (DIID) soll ein Routingverfahren für den ÖPV für mobilitäts-, seh- und höreingeschränkte Fahrgäste aufgebaut und als Pilotprojekt betrieben werden. Die im Projekt erfassten Barrieredaten werden in das umzusetzende Indoor-Outdoor-Navigationssystem des Projektpartners TU Chemnitz übertragen und in Form eines Pilotbetriebes am Hauptbahnhof Magdeburg veranschaulicht.

Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit über 1,7 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.


Förderung:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), unterstützt durch das Land Sachsen-Anhalt

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Laufzeit:

04/2021 – 03/2024

Partner:

  • Technische Universität Chemnitz, Chemnitz
  • datagon GmbH, Waldems
  • DELFI e. V., Frankfurt am Main
  • Disy Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  • HaCon Ingenieurgesellschaft mbH, Hannover
  • IVU Traffic Technologies AG, Berlin
  • Smartris Solution GmbH, Darmstadt
  • hd Management Consulting GmbH, Darmstadt
  • Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Weitere Informationen:

Projektwebseite:
https://www.openernext.de/

Hier können Sie das Logo von OPENER next herunterladen.

OPENER-next-Logo (209 KB)

     

Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA GmbH)
Alexander Döring
Am Alten Theater 4
39104 Magdeburg

Telefon: +49 391 53 631-679

E-Mail: alexander.doering(at)nasa.de