07.12.2015  |  PM-Nr. 15/25

S-Bahn fährt künftig von Dessau nach Leipzig

Der Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 ist der größte seit den 1990er Jahren. Auf vielen Strecken gibt es Änderungen, in vielen Regionen wird das Nahverkehrsangebot auf Schiene und Straße umgestellt. Das hat Gründe:

  • teilweise in Betrieb genommen wird die ICE-Neubaustrecke (Berlin –) Halle/Leipzig – Erfurt (– Nürnberg)
  • auf zahlreichen Strecken und in Bahnhöfen wird gebaut, wie in Halle, Leipzig, Magdeburg und in der Lutherstadt Wittenberg
  • in Betrieb gehen nach europaweiter Ausschreibung das Netz Saale-Thüringen-Südharz mit dem Betreiber Abellio und das Mitteldeutsche-S-Bahn-Netz Teil 2 mit der DB Regio AG
  • in den neuen Netzen wie auf anderen Strecken gibt es neue Fahrplankonzepte  

Hier ein Überblick über wichtige Neuerungen in der Region Anhalt, Dessau, Wittenberg.  

S 2 Dessau Hbf – Bitterfeld – Leipzig – Markkleeberg-Gaschwitz
Das neue Fahrplankonzept ermöglicht täglich stündliche Verbindungen von Dessau-Roßlau in die Leipziger Innenstadt. Die S 2 ersetzt zwischen den Hauptbahnhöfen Dessau und Leipzig die heutigen RB-Angebote. In Dessau Hbf ist die S 2 in den neuen Taktknoten zur vollen Stunde  mit Anschlüssen in/aus allen Richtungen eingebunden. Zweistündlich fahren die Züge der S 2 weiter als RB 42 nach Magdeburg und umgekehrt. Da der RE 13 Magdeburg – Zerbst – Dessau – Leipzig etwa stündlich versetzt zu den weitergeführten Zügen der S 2/ RB 42 fährt, gelangt man aus dem Raum Zerbst täglich stündlich Richtung Bitterfeld – Leipzig. In Bitterfeld besteht im neuen Fahrplan Anschluss zu den Linien RE 9/19 von/nach Halle. Im Berufsverkehr gibt es einzelne, beschleunigte Direktverbindungen Dessau Hbf – Halle.    

RE 13 / RE 14 / RB 42 Magdeburg – Dessau Hbf
RE 14 Magdeburg – Dessau Hbf – Lu. Wittenberg – Falkenberg
RB 51 Dessau Hbf – Lu. Wittenberg – Falkenberg/ – Zahna
Der RE 13 wird mit dem neuen Fahrplankonzept beschleunigt. Er verkehrt stündlich – versetzt zur bisherigen Zeitlage – und erreicht damit an den Umsteigebahnhöfen günstigere Anschlüsse. Zudem wird der Fahrgastwunsch erfüllt, frühere RE-Verbindungen von Leipzig Richtung Dessau-Roßlau einzurichten.  

Die Züge der RE 14 Magdeburg – Lutherstadt Wittenberg können im Jahr 2016 baubedingt nicht durchgehend verkehren, in Roßlau gibt’s jedoch Anschluss. Die Züge ergänzen montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit das Angebot der RB 42 für die nicht vom RE 13 bedienten Halte Magdeburg-Herrenkrug, Königsborn und Wahlitz, so dass auch hier stündliche Fahrtmöglichkeiten entstehen.  

In Dessau Hbf sind RE 13, RE 14, RB 42 und RB 51 in den neuen Taktknoten zur vollen Stunde eingebunden, womit Anschlüsse in/aus allen Richtungen mindestens zweistündlich, in der Regel stündlich, möglich werden. Die Züge der RB 42 verkehren ab Dessau Hbf weiter als S 2 Richtung Bitterfeld – Leipzig und umgekehrt. Damit fahren aus dem Raum Zerbst stündlich umsteigefreie Verbindungen in diese Richtung.  

Auf der Gesamtstrecke Magdeburg – Dessau-Roßlau fahren die täglichen Stundentaktzüge (RE 13 / RB 42) etwas später Richtung Magdeburg und früher Richtung Dessau Hbf, um den neuen Taktknoten in Dessau Hbf herzustellen. Auch deshalb kann der Eckanschluss in Biederitz von/nach Burg (RB 40) nur noch für ausgewählte Verbindungen aufrechterhalten werden.  

Die RB 51 fährt in Richtung Lutherstadt Wittenberg früher, Richtung Dessau Hbf später als bisher (jeweils ca. 10 min). Dessau-Roßlau erhält über die RB 51 in Lutherstadt Wittenberg stündlichen Fernverkehrsanschluss von/nach Berlin. Auf der Strecke Dessau-Roßlau – Annaburg – Falkenberg können weniger direkte Verbindungen als bisher angeboten werden. Montags bis freitags gibt’s im Berufs- und Schülerverkehr jedoch regelmäßige Direktverbindungen und bei der Abfahrt 15.32 Uhr ab Dessau Hbf kurze Umsteigezeiten in Lutherstadt Wittenberg.  

Ab Spätsommer 2016 sollen fabrikneue Elektrotriebwagen vom Typ Talent 2 zum Einsatz kommen, die mit DB Regio für das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz (Stufe II) vertraglich vereinbart sind.  

RB 80 Halle – Bitterfeld – Lu. Wittenberg – Jüterbog
RB 81 Bitterfeld – Lu. Wittenberg – Falkenberg
Das veränderte Fahrplankonzept sieht weiterhin etwa stündliche Fahrtmöglichkeiten zwischen Bitterfeld und Lutherstadt Wittenberg vor. Die zweistündlichen direkten Züge Lutherstadt Wittenberg – Halle sind etwas schneller, verkehren aber tagsüber nur montags bis freitags. Stündlich besteht in Bitterfeld Anschluss nach Halle mit RE 9/19 und Leipzig mit S 2. In der Hauptverkehrszeit werden einzelne Direktzüge nach Leipzig angeboten.  

Drei Fahrtenpaare der RB 80, die über Lutherstadt Wittenberg hinaus bis Jüterbog verlängert werden, ergänzen zusammen mit dem RE 4 (Stendal –) Berlin – Jüterbog montags bis freitags den Zweistundentakt des RE 3.  

Die neue Linie RB 81 bietet für die Stationen zwischen Falkenberg und Lutherstadt Wittenberg zweistündliche Direktverbindungen über Lutherstadt Wittenberg nach Bitterfeld mit Anschluss nach Halle und Leipzig.  

RE 3 Lu. Wittenberg / Falkenberg – Berlin – Schwedt / Stralsund
RE 4 (Stendal – Rathenow –) Berlin – Jüterbog
Südlich von Berlin werden die Äste der Linien RE 3 und RE 5 getauscht. An den Stationen zwischen Lutherstadt Wittenberg / Falkenberg – Berlin hält künftig der RE 3, dadurch ändern sich die Abfahrtszeiten. Bülzig und Zörnigall können im Fahrplanjahr 2016 nicht von allen Zügen des RE 3 bedient werden. Dafür werden Fahrten der RB 51 Dessau Hbf – Lutherstadt Wittenberg von/nach Zahna verlängert. 

Montags bis freitags wird das Angebot zwischen Lutherstadt Wittenberg und Jüterbog in beiden Richtungen um drei Fahrten der RB 80 (Halle/Leipzig – Bitterfeld – Lutherstadt Wittenberg – Jüterbog) erweitert mit Anschluss in Jüterbog von/nach Berlin mit dem RE 4.  

Zusätzlich fährt der RE 3 Samstag- und Sonntagnacht von Lutherstadt Wittenberg (0.25 Uhr) nach Berlin Hbf (1.54 Uhr).

RE 7 Dessau Hbf – Bad Belzig – Berlin – Jüterbog Alle Züge dieser Linie haben künftig Anschluss zur S 2 nach Leipzig.    

RE 9 Bitterfeld – Halle – Sangerhausen – Nordhausen – Leinefelde – Kassel
RE 19 (Dessau Hbf –) Bitterfeld – Halle – Sangerhausen – Nordhausen – Leinefelde
RB 59 (Bitterfeld – Halle –) Sangerhausen – Erfurt
RB 75 Eilenburg – Halle – Lu. Eisleben – Sangerhausen – Nordhausen
Zukünftig fährt Abellio Rail Mitteldeutschland statt DB Regio auf diesen Strecken (auf der RB 75 auch DB Regio). Die Linien sind Teil des Netzes Saale-Thüringen-Südharz. Auffallen wird der Betreiberwechsel vor allem an den fabrikneuen, klimatisierten Elektrotriebwagen vom Typ Talent 2.  

Wegen des Knotenumbaus in Halle werden RE 9/19 von/nach Bitterfeld und einzelne Fahrten nach Dessau Hbf sowie die RB 75 von/nach Eilenburg verlängert.  Während des Bahnhofsumbaus in Halle gewährleisten RE 9/19 in Bitterfeld die Fernverkehrsanschlüsse aus dem Südharz von und nach Berlin. Zwischen Bitterfeld und Halle werden alle Stationen bedient, weiter bis Lutherstadt Eisleben nur Röblingen am See. Zwischen Lutherstadt Eisleben und Nordhausen hält an kleineren Stationen jeweils einer der beiden Linien zweistündlich; montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit bietet die RB 75 auch stündliche Fahrtmöglichkeiten.  

Die RB 75 fährt täglich mindestens zweistündlich auf der Strecke Eilenburg – Lutherstadt Eisleben. Montag bis Freitag zur Hauptverkehrszeit wird der Grundtakt zu einem stündlichen Angebot verdichtet, und es werden ausgewählte Fahrten von/nach Sangerhausen – Nordhausen verlängert. Die Orte zwischen Erfurt und Sangerhausen erhalten zweistündliche Direktverbindungen nach Halle mit der RB 59 (vereinigt Bitterfeld – Sangerhausen mit RE 19).  

RE 30 Magdeburg – Köthen – Halle – Merseburg – Naumburg
Neu als RE 30 werden stündliche Verbindungen zwischen Magdeburg und Naumburg eingerichtet. Mit Ausnahme der Tagesrandlagen (also früh und spät) verkehrt der RE 30 um 30 Minuten versetzt zum heutigen RE 20-Angebot Magdeburg – Halle. Damit entfallen die Durchbindungen in Magdeburg Hbf von/nach Stendal – Uelzen. Zur vollen Stunde fahren die IC-Linien 55/56 von/nach Halle, um die Minute 30 die Linie RE 30. In Halle (Saale) Hbf gibt es Anschluss an die ICE-Züge über die neue Schnellfahrstrecke Richtung Erfurt – Frankfurt/Main. Tagsüber geht’s ohne Umstieg weiter nach Naumburg (Saale) Hbf, wo bis zum 10. Januar und ab 4. September 2016 stündlich Anschluss an die ICE-Züge nach München geboten wird. In Naumburg besteht vom RE 30 Anschluss nach Jena und Erfurt. Die Linie HEX 47 Bernburg – Halle hält künftig in Halle auch an allen Stationen zwischen Trotha und Hauptbahnhof. Die Stationen zwischen Könnern und Halle-Trotha werden in der Regel nur von der Linie HEX 47 zweistündlich, montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit stündlich bedient. In Bernburg wird die RB 48 Richtung Calbe – Magdeburg erreicht. In Könnern bestehen mit den schnellen Zügen des HEX 4/24 und den Zügen der HEX 47 teilweise  halbstündliche Fahrtmöglichkeiten nach Halle.  

RB 48 Bernburg – Magdeburg
Die RB 48 wird auf den veränderten RE 30 Magdeburg – Naumburg angepasst. In Calbe (Saale) Ost entsteht generell Anschluss von/nach Köthen – Halle. In Bernburg besteht Anschluss an den HEX 47 nach Halle über Könnern. Damit gibt es für Bernburg-Strenzfeld und Nienburg (Saale) stündliche Fahrtmöglichkeiten von/nach Halle abwechselnd über Calbe und Bernburg. Züge, die nicht bis nach Magdeburg fahren, haben ebenfalls Anschluss nach Schönebeck – Magdeburg. Die Züge halten nun in Magdeburg-Buckau. In Magdeburg bestehen teilweise umsteigefreie Verbindungen von/nach Haldensleben und Wolfsburg.    

BUSVERKEHR im Landesnetz: Linie 434 Bitterfeld – Stumsdorf
Die Linie verkehrt um 30 Minuten versetzt zum bisherigen Fahrplan, um weiterhin gute Anschlüsse in Stumsdorf auf den RE 30 in/aus Richtung Magdeburg und Halle (Saale) zu gewährleisten. In Bitterfeld gibt es gute Umsteigemöglichkeiten in Richtung Leipzig, Halle (Saale), Dessau-Roßlau und Lutherstadt Wittenberg.    

FERNVERKEHR
ICE-Linie (Hamburg -) Berlin – Lutherstadt Wittenberg – Leipzig – Naumburg (Saale) – Jena Nürnberg – München
Die Züge dieser Linie werden in den Jahren 2016 und 2017 einheitlich über Leipzig und nicht mehr zweistündlich über Halle geführt. In Lutherstadt Wittenberg und Naumburg (Saale) wird stündlich und in Bitterfeld zweistündlich gehalten. In Bitterfeld und Naumburg bestehen Anschlüsse von/nach Halle, in Lutherstadt Wittenberg von/nach Dessau.   

Vom 13. Januar bis 3. September 2016 wird der Streckenabschnitt Lichtenfels – Bamberg voll gesperrt. In dieser Zeit fahren die Züge dieser Linie zwischen Leipzig und München nur zweistündlich und werden bei gleicher Fahrzeit umgeleitet über die neue Schnellfahrstrecke sowie über Erfurt, Fulda und Würzburg. Die Züge können in dieser Zeit nicht in Naumburg halten. Zwischen Leipzig und Jena verkehren ersatzweise zweistündliche Nahverkehrszüge mit Halt nur in Naumburg (Saale) Hbf.  

ICE-Linie Berlin – Halle – Erfurt – Frankfurt (Main)
Diese Linie wird neu eingerichtet und ersetzt zwischen Berlin und Halle mit bis zu 8 Fahrten je Tag und Richtung während des Knotenumbaus Halle die ICE-Linie Berlin – München. Durch die Führung über die neue Schnellfahrstrecke Halle/Leipzig – Erfurt verkürzen sich die Reisezeiten von Halle nach Erfurt und Frankfurt (Main) um 40 bis 50 Minuten. Zwischen Halle und Erfurt verkehren bis zu 6 Fahrten je Tag und Richtung, 4 Fahrten davon fahren umsteigefrei von/nach Frankfurt (Main), die übrigen Fahrten haben in Erfurt Anschluss dorthin.  

Im Frühverkehr besteht montags bis freitags eine Verbindung von Halle nach Frankfurt mit Umstieg am Flughafen Leipzig/Halle, abends in der Gegenrichtung.  

Einzelne InterCity-Züge halten insbesondere an Freitagen und Sonntagen zwischen Erfurt und Halle/Leipzig/Berlin weiterhin in Weimar und Naumburg.  

IC-Linien (Dresden–) Leipzig – Halle – Magdeburg – Braunschweig – Hannover (– Köln/Bremen – Norddeich)
Die Halte in Köthen und am Flughafen Leipzig/Halle werden nur noch zweistündlich bedient.  

Die DB Fernverkehr hat angekündigt, auf diesen Linien bis zum Frühjahr 2016 die bisherigen InterCity-Fahrzeuge gegen neue Doppelstockwagen auszutauschen.    

 

Alle Infos bei www.insa.de