14.02.2017  |  PM-Nr. 17/04

NASA und VBB erteilen Hanseatischer Eisenbahn Zuschlag für Netz „Elbe-Altmark“

Die Hanseatische Eisenbahn GmbH fährt ab Dezember 2018 im Netz Elbe-Altmark, dies sind die Strecken Stendal – Rathenow (Linie 34) sowie Stendal – Tangermünde (Linie 33). Die Strecke Stendal – Rathenow wird derzeit von der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH bedient, die Strecke Stendal – Tangermünde von der DB Regio AG.  

In einer europaweiten Ausschreibung für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) des Schienennetzes Elbe-Altmark erteilten die Länder Sachsen-Anhalt, vertreten durch die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA) GmbH, und Brandenburg, vertreten durch den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), den Auftrag an die Hanseatische Eisenbahn GmbH.  

Der Verkehrsvertrag zwischen der Hanseatischen Eisenbahn GmbH und den beiden Auftraggebern hat eine Laufzeit von Dezember 2018 bis Dezember 2022 und umfasst einen jährlichen Leistungsumfang von etwa 370.000 Zugkilometer. Federführend bei der Vergabe war das Land Sachsen-Anhalt mit einem Anteil von ca. 290.000 Zugkilometern, ca. 80.000 Zugkilometer entfallen auf das Land Brandenburg.  

Die Hanseatische Eisenbahn GmbH ist ein Tochterunternehmen der Enon GmbH & Co. KG, die zur Deutschen Eisenbahn Service AG (Desag) gehört. Für die Hanseatische Eisenbahn ist das Netz Elbe-Altmark der erste Auftrag in Sachsen-Anhalt. Das Unternehmen fährt bislang in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.  

Eingesetzt werden Fahrzeuge des Typs Lint 27 (BR 640) von Alstom mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, die zurzeit noch im Netz Nordharz für Transdev fahren. Die Fahrzeuge bieten ebenerdigen Einstieg; Toiletten und Stellflächen im Innern sind stufenfrei erreichbar. Die Wagen haben 61 Sitzplätze, davon 8 in der 1. Klasse, und Informationsbildschirme; es gibt Platz für bis zu 9 Fahrräder. Alle Fahrten werden von Kundenbetreuern begleitet.