08.11.2017  |  PM-Nr. 17/22

Kooperation schafft besonderes Angebot für Bahnreisende

Spätestens ab April 2018 soll der Bahnhof in Burg wieder zu einem zentralen Anlaufpunkt der Stadt werden. Dann eröffnet die Landesgartenschau Burg 2018, deren Haupteingang sich unmittelbar vor dem Bahnhof befindet. Das Gebäude, das von der Wohnungsbaugesellschaft Burg mbH verwaltet wird, soll bis dahin aufgewertet und neu belebt werden. In einem ersten Schritt zog die neue Tourist-Information, die von der Landesgartenschau Burg 2018 GmbH betrieben wird, in den Bahnhof ein.

 In ihren Räumlichkeiten übergab Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, heute Bärbel Michael, Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft Burg mbH, einen Bescheid über Fördermittel aus dem Landesprogramm Revita zur Belebung alter Bahnhöfe, das von der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) betreut wird. Im Burger Bahnhof sollen Projekte im Wert von etwa 680.000 Euro umgesetzt werden; davon finanziert das Land als Fördermittel ca. 500.000 Euro, die Burger Bahnhof GmbH trägt 180.000 Euro. Minister Webel sagte bei der Übergabe: „Hier treffen sich Landesinteresse, private Initiative und kommunales Engagement. Gemeinsam tun wir etwas für die Stadt Burg, deren Gäste und den öffentlichen Verkehr. Die Landesgartenschau als herausragendes Ereignis im kommenden Jahr ist der beste Anlass, den Bahnhof wieder zu einem lebendigen Ort inmitten der Stadt zu machen.“

Unterzeichnet wurde eine Vereinbarung zwischen NASA und Landesgartenschau Burg 2018 GmbH. Sie soll für eine optimale Kombination von öffentlichem Nahverkehr und Gartenschau sorgen. Besucher, die mit Bahn und Bus im öffentlichen Nahverkehr zur Landesgartenschau nach Burg fahren, haben gleich mehrere Vorteile von dieser Kooperation. Neben der bequemen Anreise bis direkt vor die Tore der Gartenschau, wird es auf dem Ausstellungsgelände an vier Stellen INSA-Fahrgastinformationen geben. Fahrgäste profitieren auch von einem reduzierten Eintrittspreis. „Wer mit dem ÖPNV zur Gartenschau reist, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch seine Geldbörse“, informierte LAGA-Geschäftsführer Erhard Skupch. „Bei Vorlage eines tagesaktuellen Fahrscheins an unseren Tageskassen erhalten Besucher 2,00 Euro Nachlass auf den Preis der Tageskarte. Statt 15,00 Euro zahlen sie nur 13,00 Euro Eintritt für das Erlebnis Gartenschau.“